263909865_342583-01

Handwerkskunst – Gürtelmaße und ihre Tücken

Welche Gürtelgröße habe ich?

Bei Gürtelgrößen ist es wie ähnlich, wie bei Kleidung. Die Größenangaben Variieren stark von Hersteller zu Hersteller, bei Gürteln noch stärker, als bei Pullovern und Hosen. Das kommt daher, dass nicht einheitlich gemessen wird. Mal bezieht sich der Hersteller auf den mittleren Umfang, mit dem der Gürtel getragen werden kann, mal auf die engste oder weiteste Einstellung. Wieder andere Hersteller beziehen sich auf die Gesamtlänge des Riemens, unabhängig davon, an welcher stelle die Löcher Im Gürtel beginnen oder wie viele es sind. Zusätzlich werden in der Industrie oft die gleichen Riemen mit gleicher Größenangabe zu verschiedenen Schließen kombiniert. Dadurch ändert sich der Umfang zusätzlich.

Die Antwort lautet also: niemand weiß das so genau. Was Hilft ist anprobieren oder Gürtel auf Maß bestellen.

Wie messe ich richtig?

Methode #1

Gürtel fotografieren

Am sichersten ist es, einen gern getragenen Gürtel abzumessen. Die leichteste Methode ist, einen Meterstab (Zollstock) oder ein Maßband gerade, mit der 0 zur Schnalle an den Gürtel zu legen und drei Fotos aufzunehmen. Ein Gesamtbild, eine Nahaufnahme der Schließe und eine Nahaufnahme der Löcher mit einer Markierung, welches Loch aktuell genutzt wird (z.B. ein Klebezettel, ein Stift, der auf die Stelle zeigt, o.ä.)

Methode #2

Gürtel abmessen

Bei dieser Methode wird die Distanz zwischen dem Schnallpunkt am Dorn der Schließe und dem aktuell genutzten Loch gemessen. Als Schnallpunkt bezeichnet man den Punkt, an dem der Dorn der Schließe das Loch passiert. Zu finden ist er, indem man den Gürtel schließt und sich die Stelle auf dem Dorn merkt. Bei „Buckle Schließen“ mit einem Pin, der in die Löcher eingehakt wird, wird dieser zum Start der Messung verwendet.

Methode #3

Umfang messen

Um den Umfang zu messen wird ein Maßband durch die Hosenschlaufen gefädelt oder passend darüber gelegt. Aus diesem Umfang kann ich anschließend die passenden Maße für den Gürtel berechnen, wobei Steifheit und dicke des Leders berücksichtigt werden. Mit dieser Methode können auch Gürtel für verschiedene Hosentypen konstruiert werden, indem verschiedene Maße bei einer high waist Hose und einer Hüfthose genommen werden.

Sonderwünsche

Ist nichts anderes vereinbart, konstruiere ich den Gürtel so, dass er am Ende im mittleren der fünf Löcher geschnallt werden kann. Je nach getragener Hose und eventueller Veränderung der Figur, kann er so in beide Richtungen verstellt werden. Dabei werden Schnallenform und –größe, sowie die Dicke und Beschaffenheit des Leders von mir mit einberechnet

Befindet sich die Figur tendenziell im Wandel, kann ich auch von vornherein zusätzliche Löcher einplanen und/oder ein engeres oder weiteres Loch als künftig verwendetes, berechnen.

 

Fehler gefunden?

Auf dem Bild ist ein Gürtel mit Quernähten zu sehen, da ich eine freie Grafik aus dem Netz verwendet und mit Linien und Beschriftungen versehen habe. An meinen Bearbeitungskünsten feile ich noch und werde es bei Zeiten abändern.

 

Wer wissen möchte, warum man das keinem Gürtel antus sollte und es bei mir nur längs genähte Gürtel gibt, darf sich auf einen weiteren „Handwerkskunst“ Artikel freuen, in dem ich geneueres dazu erkläre.

 

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest